Wie man mit T-Shirts Geld verdient

Thema: Wie man mit T-Shirts Geld verdient!

Zu aller erst, toll dass du auf meine Website gefunden hast, ich freue mich über jeden einzelnen Besucher!

Ich möchte die Gelegenheit einmal nutzen und Möglichkeiten und Wege aufzählen und genauer beschreiben, wie man mit T-Shirts (Natürlich gilt das genauso für Pullis und andere bedruckbare Artikel) Geld verdient.Am Ende des Artikels werde ich meine Inspirationen und Wissensquellen bereitstellen.

Ich beschäftige mich nun schon seit mehreren Monaten mit dem Thema Einkommen durch T-Shirts und habe einiges gelernt. Ich werde aufgeteilt in folgende Kategorien erklären, wie man sich, mit ein wenig Zeitaufwand, ein nettes passives Nebeneinkommen sichert:

Kategorien:

in 5 Episoden:

Teil 1: T-Shirt-Shops und ihre Vor- und Nachteile

Teil 2: Design von T-Shirts (Ideenfindung und Umsetzung) – Schritt für Schritt

Teil 3: Rechtliches: Urheberrecht / Selbstständigkeit

Teil 4: Marketing: Facebook Ads / Google AdWords

Teil 5: Extra -> Kundenakquise für größere Projekte

 

Lasst uns anfangen!

Teil 1:  T-Shirt-Shops

In der ersten Episode will ich auf die Verschiedenen Anbieter eingehen, was sie besonders macht – oder auch nicht – und wie die jeweiligen Prozesse aufgebaut sind.

Immer mehr Menschen gründen Print-on-demand-Dienste (POD), deswegen werde ich hier nur die für mich wichtigsten Aufzählen.

  • Spreadshirt (EU/USA)
  • Shirtee (aus Köln)
  • Teezily
  • Amazon Merch
  • Moteefe
  • Teespring

Spreadshirt

spreadshirt

https://www.spreadshirt.de/ -> Deutschland / Europa usw.

https://www.spreadshirt.com/ -> USA

 

Nice to know:

Der momentan größte POD-Dienst, den es gibt.

In den USA und in Europa befinden sich Fulfillmentcenter, der Versand ist aber Grundsätzlich weltweit möglich. Ich habe mich allerdings auf EU und USA konzentriert. Das müsst ihr leider selbst herausfinden.

Weiteres Nebeninfos hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Spreadshirt

Vorteile:
  • Sehr schnelle Produktion der Artikel
  • Einbinden des eigenen Spreadshirt Shops in eine Website kinderleicht . Wie das aussehen kann siehe hier
  • Viele Einstellungsmöglichkeiten im Shop der von Spreadshirt gehostet wird – Beispiel ->hier<-
  • Performante Seite
  • Designs werden nicht nur auf euren angegebenen Artikeln verkauft, sondern stehen auch in dem sogenannten „Designer“ zur Verfügung, was euch mehr Umsatz ermöglicht
  • Möglichkeit des Vektoruploads (SVG-Dateien) Vektordateien lassen sich später farblich anpassen.
  • viel Website-Traffic
  • Caps und Schürzen bedruckbar
  • Auch Ärmel etc. bedruckbar
Nachteile:
  • kleine Verkaufsmarge. Die Artikel sind schlichtweg zu teuer.
  • Design-Ranking undurchsichtig
  • lange Freischaltzeit für Marktplatz-Designs
  • oft werden Designs wegen Urheberrecht nicht akzeptiert, auch wenn das vermeintlich grundlos geschieht
  • es gibt noch andere interessante Themen, die für diesen Artikel aber zu tief greifen

Shirtee

https://www.shirtee.de/

Vorteile
  • Super Support (auf Facebook)
  • Hohe Gewinnmarge
  • Doppelseitige Prints
  • Fußmatten bedruckbar (im Moment der Renner)
  • Regelmäßige Aktionen
  • Kampagnen lassen sich duplizieren
  • Aufkleber
  • Sehr gut besuchter Marktplatz -> Organische Sales!
Nachteile
  • Wartezeit bis das Design im Marktplatz ankommt
  • während Wartezeit keine Änderung am Design möglich – auch keine Ansicht dessen, was man eben erstellt hat

Teezily

https://www.teezily.com/de-de

Vorteile:

  • hohe Marge (bei Direktvertrieb) – hier könnt ihr wirklich mit T-Shirts Geld verdienen
  • Affiliate Programm
  • winken alles durch – hier wird wenig Urheberrechtlich gemeckert
  • Shopfunktion
  • Kampagnen lassen sich duplizieren
  • Doppelseitige Prints

 

Nachteile:
  • Versandzeit (2 Wochen)
  • Begrenzte Produktauswahl (nur eine gewissen Anzahl an Farben-Produktart-Mischungen)
  • Auf dem Marktplatz bricht die Gewinnmarge stark ein. Bei Standardpreisen bringt ein Verkauf z.T. nicht einmal 3 Euro ein.

Amazon Merch

 

Amazon springt jetzt auch auf das POD Pferd auf. Um auf Amazon Merch T-Shirts zu verticken musst du leider den Bewerbungsprozess durchlaufen, der leider oft lange dauert und dann manchmal noch nicht einmal erfolgreich ist.

Vorteile:
  • mächtig Traffic -> viele Sales möglich
  • mehr fällt mir hier nicht ein 😀

 

Nachteile:
  • benötigt Bewerbung
  • Lange Wartezeit bis Designs freigeschaltet werden
  • Designs müssen exakt 4500 x 5400px @ 300dpi sein – größer oder kleiner geht nicht.
  • kein beidseitiger Druck
  • strenges Copyrightmanagement
  • keine offensiven Designs möglich
  • Vertrieb (momentan) nur in den USA
  • nur 5 Farben der Shirts möglich

Moteefe

Vorteile:
  • Englischsprachig stark
  • guter Designer
  • beidseitige Prints
Nachteile:
  • Lieferzeit
  • weitere Erfahrungen habe ich noch nicht gesammelt. Schieb ich dann hinterher 🙂

Teespring

https://teespring.com/

 

Mit Teespring habe ich noch nicht viele Erfahrungen gesammelt – ich fasse hier einen Erfahrungsbericht nach, sobald ich dazu mehr weiß.

Vorteile:
  • Die Möglichkeit Aufkleber drucken zu lassen
  • hübsche Frau auf der Startseite
Nachteile:
  • Noch unbekannt

Nächste Woche geht es mit Teil 2 weiter, wo ich mal Schritt für Schritt den Ideenfindungs-, Design- und Uploadprozess + genauere Settings erläutern werde.

Vielleicht Dreh ich auch ein Video, mal sehen.

Meine Inspirationsquellen:

 

Shirtmoneymakers – vielen Dank an Felix Schuldt!

Officeflucht – vielen Dank an Bastian Barami